Die Idee zum Online-Lesen ist nicht neu. In den fünf Wochen, in denen die Bücherei coronabedingt geschlossen war, hatte das Team von Bibliotheksleiterin Katja Wolf allerdings die nötige Zeit, um das Projekt umsetzen und die ersten Videos drehen zu können. Zum Start ist ab sofort das Grimmsche Märchen "Der Wolf und die sieben jungen Geißlein" abrufbar. Wem der Titel ein wenig seltsam vorkommt, liegt richtig. Das "jung" darin stammt aus der allerersten Fassung der Gebrüder Grimm. Die Bibliothek darf nämlich nur solche Texte online stellen, auf denen keine Rechte liegen. Damit scheiden die aktuellen, Verlagen gehörenden Ausgaben aus. "Deswegen ist auch die Wortwahl manchmal ein bisschen altmodisch", erklärt Bibliothekschefin Wolf.
Sollte das Online-Angebot sehr gut laufen, sei zu überlegen, ob die Bibliothek Geld in die Hand nimmt, um für dieses Angebot auch die Rechte für modernere Kinderliteratur zu erwerben.
Am Ende der Lesestunde stellt Bianca Thanhäuser ihren kleinen Zuhörern eine Aufgabe: Mal muss ein Rätsel gelöst, mal ein Bild gemalt werden. Die Lösung kann zur Bibliothek gebracht werden und wird natürlich mit einem kleinen Preis belohnt.
Dass Hennigsdorfs Bibliothek mit der Zeit geht, beweist ein weiteres neues Angebot. In der Kinderbücherei posieren in einer Vitrine 45 Tonie-Figuren. Wer zuhause die entsprechende Box hat, kann die Geschichten von Benjamin Blümchen, Peter Pan oder die Abenteuer vom "Dschungelbuch" ausleihen.
Es bekommt der Bibliothek gut, dass sie mit der Zeit geht. "Wer als Kind nicht mit den Angeboten einer Bibliothek vertraut gemacht wurde, der kommt auch meist als Erwachsener nicht", begründet Wolf das Engagement ihrer Kolleginnen, die Jüngsten fürs Lesen zu begeistern. Neben den Senioren seien diese die fleißigsten unter den 1 500 regelmäßigen Besuchern.
Um den Stammlesern noch mehr entgegenzukommen, werden ab sofort die Öffnungszeiten erweitert. Am traditionellen Behördentag, dem Dienstag, ist jetzt eine Stunde länger und damit bis 19 Uhr geöffnet. Vor allem Senioren sei es zu spät gewesen, dass die Bücherei stets erst um 11 Uhr öffnet. Deshalb wurden die Freitagszeiten verschoben: Statt von 11 bis 17 Uhr ist nun von 9 bis 14 Uhr geöffnet. Die Streichung des Nachmittags sieht Wolf nicht als dramatisch an. In diesen Stunden sei es sehr ruhig gewesen.
Dafür reagiert die Bibliotheks-Mannschaft auf die Lust vieler Familien, gemeinsam am Sonnabend im Bücherbestand zu stöbern. "Sehr viele Eltern trudelten erst gegen halb 12 ein", weiß Wolf. Nun kann in den Familien ausgeschlafen werden, ohne nach dem Spätfrühstück im Schnelldurchlauf von Regal zu Regal zu laufen. Ab sofort bleibt Zeit bis 13 Uhr.
"Bianca liest" ist unter www.hennigsdorf.de/biancaliest zu finden und kostenlos abrufbar. Die erste Folge ist seit Montag im Netz. Eine neue Folge wird an jedem ersten Mittwoch im Monat eingestellt.