Auf den ersten Blick wirkt das Hennigsdorfer Bombardier-Werksgelände schon vor der Putzaktion pieksauber. Auf den zweiten auch. Hier schmeißt offenbar niemand etwas mutwillig durch die Gegend. Aber manche Verpackung fliegt eben doch herum und verfängt sich in den Ecken, und so werden die Mitarbeiter doch fündig. „Wir müssten noch eine interne Wette machen“, sagt einer im Gehen. „Wer nachher mit dem leichtesten Müllsack ankommt, muss einen Kasten Bier ausgeben.“

World Cleanup Day vorgezogen

„Wir haben den World Cleanup Day diesmal um einen Tag vorgezogen, weil manche, die teilnehmen wollen, nicht in Hennigsdorf wohnen“, sagt Standortleiter David Altmann. Am Freitagnachmittag werden deshalb am Werkstor Tüten und Handschuhe verteilt. Auch einige Angehörige sind dabei. Quasi zur Belohnung für die Mühe dürfen sie sich auf dem Gelände umschauen und auch mal einen Blick auf die Stockholmer U-Bahn und die S-Bahnen werfen, deren Endmontage hier stattfindet. Bombardier nimmt an dem internationalen Müllsammeltag zum zweiten Mal teil.

Viel mehr Dreck findet sich außerhalb des Geländes

Ute Warmbrunn, Uwe Gärtner und Andrea Schäfer haben sich den Rathenaupark vorgenommen, der dem einstigen Werksgründer gewidmet ist. In dem öffentlichen Gelände füllen sich ihre Säcke weitaus schneller. Ungezählte Kronkorken, vier Wodkaflasche, Verpackungsmüll, eine volle Coladose, leere Cannabistütchen, gebrauchte Kondome und Hundekot im Beutel gehören zu den achtlos weggeworfenen Sachen, sogar ein alter Mülleimer. Auch klein zerhäckselte Plastikteile sind dabei, die offenbar der Rasenmäher erwischt hat. „Es ist ganz deutlich, dass die Leute hier essen und trinken“, sagt Ute Warmbrunn. „Aber die Papierkörbe neben den Bänken sehen sie dann wohl nicht.“ Vom Denkmal arbeiten sich die drei bis zur Straße vor.

Am Sonnabend Aktionen in vielen Orten

In einiger Entfernung beobachten drei Jugendliche interessiert die drei Erwachsenen. Vom World Cleanup Day haben die Jungs noch nichts gehört. Aber sie können sich vorstellen, am Sonnabend mitzumachen. In vielen Kommunen des Kreises wird dann Müll gesammelt. In Hennigsdorf auch: Treffpunkt ist um 10 Uhr am Rathaus.