Die für Sonnabend, 24. Oktober, geplante Abstimmung zum Veltener Bürgerhaushalt wird abgesagt. Es sei ihr schwergefallen, diese Entscheidung zu treffen, ließ Bürgermeisterin Ines Hübner (SPD) mitteilen. Mit der Absage reagiert sie auf die auch in Oberhavel steigenden Corona-Infektionszahlen.

Niemanden ausschließen

„Ich befürchte, in der aktuellen Lage schließen wir zu viele Menschen aus, die aus Angst vor Ansteckung nicht zur Abstimmung kommen würden“, begründet Hübner ihre Entscheidung. Sie fügte hinzu: „Zudem möchte ich bei zirka 400 Menschen, die wir zum Abstimmungstag erwartet haben, kein Risiko eingehen.“
Stadtverordnetenvorsteher Marcel Siegert (Pro Velten) bestätigte, dass sich Hübner mit ihm abgestimmt habe und er die Entscheidung mittrage: „Das ist sinnreich. Und es besteht auch keine Gefahr, dass wir in Verzug geraten.“

Mit Siegert abgesprochen

Damit spielt Siegert darauf an, dass nun geplant ist, die Abstimmung ins Frühjahr 2021 zu verschieben. Da bislang niemand wissen könne, wie sich die Pandemie bis dahin entwickeln wird, soll in der Verwaltung ein Vorschlag erarbeitet werden, wie die Wahl online stattfinden kann. Liegt dieser vor, soll darüber in der Stadtverordnetenversammlung abgestimmt werden. Wenn die Wahl im zeitigen Frühjahr erfolge, könnten die Siegerprojekte noch immer im selben Jahr umgesetzt werden.

50.000 Euro pro Jahr

Der jährliche Etat für den Bürgerhaushalt umfasst 50.000 Euro. Ein Großteil der Gewinnerideen aus dem Vorjahr seien 2020 bereits realisiert worden oder befinden sich in der Umsetzung. „Nachdem sich die Veltener bei der Abstimmung im Oktober 2019 für zehn Projekte ausgesprochen hatten, mussten Standorte gefunden, Firmen für die Projekte über Ausschreibungen oder Recherche gewonnen und die Umsetzung begleitet werden“, erläutert Bürgermeisterin Ines Hübner.
Manche Vorschläge ließen sich sofort verwirklichen. Bei anderen Projekten ist der Aufwand wesentlich höher, sodass sie noch nicht im Stadtbild sichtbar werden konnten. Doch auch diese Ideen können bald bestaunt und genutzt werden.

Weihnachtsmarkt verschoben

Bei der Wahl 2020 bekam das Projekt Natur- und Entdeckerstationen im Viktoriapark die meisten Stimmen. Auf Platz drei landete der Wunsch, eine Bücherbox für den Tausch von Medien aufzustellen. Beide Vorhaben befinden sich in der Bearbeitung. Für den vorjährigen Vize-Sieger-Vorschlag sieht es allerdings schlecht aus. Der gewünschte Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz fällt ebenfalls der Pandemie zum Opfer. In der Mitteilung des Rathauses heißt es: D“a die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können, muss der Weihnachtsmarkt auf 2021 verschoben werden.“
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf einer Themenseite.