Thomas Bethke muss gehen. Der langjährige Geschäftsführer der Hennigsdorfer Stadtwerke und zahlreicher Tochterfirmen ist am Montag (28. September) vom Aufsichtsrat des städtischen Unternehmens mit sofortiger Wirkung freigestellt worden. Der unmittelbaren Abberufung folgt zum 31. Dezember dieses Jahres die ordentliche Kündigung. Die Abberufung und Kündigung wurde auf Vorschlag von Bürgermeister Thomas Günther (SPD), der zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke ist, vollzogen.

Gerüchte seit Monaten

Schon seit Monaten wurde in politischen Kreisen gemunkelt, dass Bethke gehen muss. Konkrete Gründe wurden dabei nicht genannt. Die will auch Bethke nicht nennen. Er sagte lediglich: „Einen solchen Schritt muss der Aufsichtsrat nicht begründen. Es ist eine legitime Entscheidung, die Zusammenarbeit beenden zu wollen.“

Gründe bleiben im Dunkeln

Auch aus der Pressemitteilung des Rathauses geht keinerlei Hinweis hervor, weshalb die Zusammenarbeit beendet wurde. Der Bürgermeister bedankt sich darin lediglich „ausdrücklich für sein langjähriges Wirken in unterschiedlichen Führungsfunktionen für die Stadt Hennigsdorf.“ Bethke seinerseits sagte dieser Zeitung: „Ich bin dankbar für die vielen Jahre, die ich in Hennigsdorf produktiv arbeiten konnte.“ Mit einer solchen Abberufung müsse man als Geschäftsführer jederzeit rechnen.

Christoph Schneider neuer Chef

Als Nachfolger wurde – ebenfalls auf Vorschlag des Bürgermeisters – mit Christoph Schneider dessen Stabsleiter im Rathaus berufen. Damit erreicht die Karriere des 2005 im Rathaus als Azubi gestarteten Schneider einen Höhepunkt. Erst 2020 hatte er ein Zusatzstudium zur Kommunalwirtschaft beendet. Dieser Abschluss dürfte perfekt zum neuen Job passen.