Im zweiten Versuch hat es geklappt: Nachdem die Stadt Hennigsdorf im vergangenen Jahr vergeblich nach Putzpersonal gesucht hatte, war jetzt ein zweiter Versuch erfolgreich. „Wir haben jetzt wieder Putzfachkräfte, die Angestellte der Stadt Hennigsdorf sind“, freut sich Bürgermeister Thomas Günther (SPD). Bei der ersten Ausschreibungsrunde hatten sich zu wenig kompetente Bewerber gemeldet. „Jetzt hatten wir nicht nur ausreichend, sondern auch gute Bewerbungen“, konstatiert der Rathauschef.

Befristetes Modellprojekt gestartet

Daher konnte im Juni ein auf zwei Jahre befristetes Modellprojekt gestartet werden. Bis zum 31. Mai 2022 soll nun untersucht werden, ob die Putzleistungen besser werden, wenn die Mitarbeiter direkt bei der Stadt angestellt sind. Auslöser für dieses Pilotprojekt waren sich über Jahre häufende Beschwerden. Immer wieder wurde die Qualität der Reinigungsarbeiten kritisiert, die bis dato Fremdfirmen übernommen hatten.
In einem ersten Schritt wurden fünf Reinigungsmitarbeiter eingestellt, die sich um die Sauberkeit im Rathaus und in der Kita Traumland kümmern. Zum ersten August kamen zwei weitere Kolleginnen hinzu, die im Hort Nordlicht, in der Feuerwehr und in der Friedhofsverwaltung für Reinlichkeit sorgen.

Positive Rückmeldungen

„Die ersten Rückmeldungen sind ausgesprochen positiv. Die Kollegen schätzen es, eine Putzfrau als feste Ansprechpartnerin zu haben, der man auch mal einen Hinweis geben kann“, hat Günther erfahren. Für die neuen Mitarbeiterinnen zahlt sich die Anstellung bei der Stadt im wahrsten Sinn des Wortes aus. Sie erhalten ihren Lohn entsprechend dem Tarif im öffentlichen Dienst.