Staatssekretär Rainer Genilke reagiert darauf mit einem Statement, dessen Schlüsselsatz er eigens unterstreichen ließ: "Wir arbeiten unverändert intensiv an der Umsetzung des Projekts." Weiter sagte er am Dienstag, dass die Deutsche Bahn dabei sei, den zweigleisigen Mischverkehr – auf den Gleisen werden Regional- und S-Bahnen gemeinsam rollen – zu planen. Den Auftrag dafür haben die Länder Berlin und Brandenburg erteilt. Das Bemerkenswerte an dem klaren Bekenntnis zu Veltens Wiederanschluss an das S-Bahn-Netz ist die Tatsache, dass sowohl Genilke als auch Infrastrukturminister Guido Beermann der CDU angehören. Damit stellen sich die beiden Christdemokraten gegen den Willen der Veltener CDU. Diese hatte mit der NPD und Teilen der AfD Pro Veltens Absage an die S-Bahn zugestimmt. Pro Velten hatte argumentiert, dass "die Verlängerung der S-Bahn abwegig erscheint".