Zwei von fünf Personen, die entgegen der Eindämmungsverordnung zusammen feierten, werden gefasst – einer von ihnen, weil er mit dem Fahrrad stürzte.
Mittwoch, 0.20 Uhr: Die Polizei wird wegen ruhestörenden Lärms in den Ahornring nach Nieder Neuendorf gerufen. Als die Beamten auf den Hinterhof kommen, rennen vier Leute davon, berichtet Polizeisprecher Joachim Lemmel. Einen von ihnen können die Beamten festhalten. Ein fünfter Mann schwingt sich auf sein Fahrrad, stürzt aber und wird ebenfalls gefasst.

Durch zerbrochene Bierflasche verletzt

Er landete bei seinem Fahrradsturz laut Lemmel in einer zerbrochnenen Bierflasche und zog sich Schnittverletzungen zu. Als die Beamten auf ihn zukamen, schlug und trat er laut Joachim Lemmel um sich. Die Polizisten legten ihm daraufhin Handfesseln an, bis er sich beruhigt hatte. Dann wurden seine Personalien aufgenommen, und er wurde nach Hause geschickt.
Der Mann muss sich nun wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Seine Personalien und die des zweiten Mannes, den die Beamten festhalten konnten, wurden wegen Verstoßes gegen die coronabedingte Eindämmungsverordnung dem Gesundheitsamt übermittelt.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.