Trotz der Müdigkeit war Detlef Krebs, Betriebsrat bei Riva, am Donnerstag noch voller Begeisterung: "Tino hat das Lied live vorgesungen. Dazu wurde unser Video gezeigt und der Text des Rap-Songs in drei Sprachen übertragen."Krebs plagen nicht nur Ängste, dass die Chinesen mit ihren Billigimporten die deutsche Stahlproduktion zerstören: "Die sind ja auf Einkaufstour in Europa. Und wir schauen zu, wie unser Tafelsilber verschleudert wird", kommentiert er den Aufkauf von Firmen durch chinesische Investoren. Das treffe die Stahlbranche zwar noch nicht direkt. Doch wenn chinesische Unternehmen beispielsweise nach den Großen in der Baubranche greifen würden, könne das fatale Auswirkungen auf die Zulieferindustrie haben, zu denen er die deutschen Stahlproduzenten wie Riva ganz klar zählt.