Die Sanierung eines 110 Meter langen Gehwegabschnittes in der Veltener Karl-Liebknecht-Straße ist abgeschlossen. Das teilt die Stadtverwaltung am Freitag mit. Zu verdanken ist das der 82-jährigen Veltenerin Charlotte Eggert. Sie hatte mit einer Petition für die Sanierung des unebenen Weges gekämpft.
„Als Anwohnerin hatte sie lange Zeit beobachtet, wie der noch aus DDR-Zeiten stammende Plattenweg insbesondere für ältere Fußgängerinnen und Fußgänger immer wieder zur Stolperfalle wurde“, heißt es in der Mitteilung.

200 Unterschriften gesammelt

Eigentlich sei der Straßenausbau der Karl-Liebknecht-Straße einschließlich der Gehwege ist nicht vor 2030 im Straßenausbaukonzept der Stadt vorgesehen gewesen. „Deshalb hatte die rüstige Rentnerin 200 Unterschriften in Velten gesammelt und konnte damit die Stadtverordneten und die Stadtverwaltung mit ihrer Petition von der Dringlichkeit einer Sanierung des Gehweges überzeugen“, so Stadtsprecherin Stefanie Steinicke-Kreutzer.

Rentnerin freut sich über Sanierung

Die Rentnerin freute sich über ihren Erfolg. „Velten hat in der Pandemiezeit wirklich nicht geschlafen. Ich bedanke mich ganz herzlich auch bei den Bauarbeitern und Gärtnern. Sie haben richtig gewirbelt“, sagt Charlotte Eggert.
Die Stolperfallen wurden laut Verwaltung für 32.000 Euro beseitigt. „Auch der Regenwasserkanal wurde im Zuge dieser Bauarbeiten vom Eigenbetrieb Abwasserbeseitigung saniert.“