Diesen Moment wird die 16-Jährige lange nicht vergessen: Als sie am Donnerstag gegen 11.45 Uhr mit ihrem Hund in der Paul-Schreier-Straße in Hennigsdorf spazieren ging, griff plötzlich ein maskierter Mann nach der Hundeleine.
Die französische Bulldogge hatte wohl schon zuvor gespürt, dass Unheil drohte. Weil der aus Richtung Schönwalder Straße kommende Unbekannte der Jugendlichen rasch folgte, knurrte das Tier. Als das Mädchen daraufhin ihren Hund auf den Arm nahm, griff der bislang unbekannte Täter nach der Hundeleine und versuchte, das Tier der Besitzerin zu entreißen.
Als die Geschädigte daraufhin laut schrie, zog der Mann sie an den Haaren und schlug er ihr mit dem Ellbogen ins Gesicht. Dabei unternahm er weiter den Versuch, ihr die Bulldogge zu entreißen. Der 16-Jährigen gelang es, sich loszureißen und mit dem Hund nach Hause zu flüchten, teilte die Polizeidirektion Oberhavel am Freitagmittag mit. Durch die Attacken des Täters erlitt sie Verletzungen im Gesicht, am Arm und am Bauch.

Jugendliche kann Täter beschreiben

Am Nachmittag wurde der Vorfall der Polizei gemeldet, die eine Anzeige wegen versuchten Raubes aufnahm. Das Mädchen konnte den Täter recht gut beschreiben: Die Polizei sucht nun nach einem 25 bis 30 Jahre alten Mann von normaler Statur und einer Größe von etwa 1,75 Meter.
Seine Kleidung lässt darauf schließen, dass er sich für die Tat präpariert hat. Dafür spricht, dass er eine schwarze Maske trug. Außerdem war er darüber hinaus ganz in Schwarz gekleidet: Hose, Kapuzenjacke und Handschuhe. Dass er Letztere mitten im Sommer trug, lässt darauf schließen, möglichst wenig Spuren hinterlassen zu wollen. Außerdem hatte er weiße Turnschuhe an.
Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen des Tathergangs in Hennigsdorf. Wer Hinweise geben kann, sollte sich an die Polizeiinspektion Oranienburg unter 03301 8540 wenden oder die Internetwache nutzen, die unter www.polizei.brandenburg.de/onlineservice/hinweis-geben zu erreichen ist.