Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Sonnabend gegen 18 Uhr auf der A111 bei Hennigsdorf. Der Unfallverursacher flüchtete.
Ein Lkw-Fahrer fuhr offenbar zu früh an der Anschlussstelle auf die Fahrbahn. Auf der Überholspur stießen deshalb, beim Versuch, dem Lkw auszuweichen, zwei Pkw zusammen. Der Lkw-Fahrer fuhr einfach weiter. Ein Auto fuhr nach dem Zusammenstoß in die Leitplanke und blieb nach ersten Angaben erst 100 Meter weiter stehen. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit.

Vier Menschen wurden ins Krankenhaus gebracht

In den Autos saßen vier Menschen. Sie wurden routinemäßig, auch wenn sie äußerlich keine Anzeichen von Verletzungen zeigten, in ein Krankenhaus gebracht. So sollen innere Verletzungen, die nicht auf den ersten Blick erkennbar sind, ausgeschlossen werden.
Die Autobahn musste für die Dauer des Einsatzes gesperrt werden, gegen 20.30 Uhr wurde sie wieder freigegeben, als die Autos abgeschleppt waren. Nach ersten Angaben beläuft sich der Schaden an beiden Autos auf rund 40.000 Euro.