Fast hätte diese Baustelle ihren ersten Jahrestag feiern können. Als in der Fontanestraße in Höhe der Feldstraße Anfang August vorigen Jahres die Sanierung begann, war mit einer Bauzeit bis Ende des vorigen Jahres gerechnet worden. Doch aus der Weihnachtsbescherung für den Verkehr wurde nichts. Unter anderem Corona und Probleme mit dem Baumaterial sorgten dafür, dass die Bauzeit Monat um Monat verlängert wurde. Jetzt aber ist es geschafft!
Ab dem heutigen Freitagsnachmittag (22. Juli) soll das Nadelöhr in Hennigsdorf der Vergangenheit angehören und der Verkehr wieder fließen, bestätigte Rathaus-Sprecherin Andrea Linne. Am Freitagvormittag seien die letzten Fahrbahnmarkierungen aufgetragen worden. Wenige Restarbeiten müssten noch an der Einmündung zur Krummen Straße erledigt werden. Diese behindern aber nicht mehr maßgeblich den Verkehr.
Die Entspannung im innerstädtischen Verkehr ist allerdings nur von kurzer Dauer. Ende August wird die Marwitzer Straße in Richtung Kreisel für knapp zwei Monate zur Sackgasse. Der Grund: Dort beginnt der Abriss der ersten der beiden maroden Bahnbrücken. Das Großprojekt zum Neubau des Brücken-Doppels soll bis ins Frühjahr 2025 reichen. Die Straße wird allerdings nicht während der gesamten Bauzeit, sondern zeitlich beschränkt gesperrt.
Auch auf der Fontanestraße soll die Sanierung fortgesetzt werden. Allerdings ist schon jetzt klar, dass der Abschnitt Richtung Parkstraße deutlich teurer als anfangs geplant ausfallen wird.