Eigentlich hatten sich Veltens Grundschulkinder darauf gefreut, dass ihnen am Freitag etwas vorgelesen wird. Das ist Tradition am bundesweiten Vorlesetag. Wegen der Corona-Pandemie kann Bürgermeisterin Ines Hübner (SPD) ihr Versprechen aber nicht einlösen.
Als Trostpflaster gibt es einen kleinen Film, den die Bürgermeisterin in der Kinderbibliothek gedreht hat. Darin liest sie Auszüge aus dem Kinderbuch „Ein Rucksack voller Glück“ von Julia Volmert und teilt auch ihre ganz persönlichen Gedanken darüber mit, was sie glücklich macht (Die politische Konkurrenz im Stadtparlament dürfte es eher nicht sein.). Wer ihren Glücksrucksack öffnet, findet darin einen Ball, eine Sonne und auch einen kleinen Bagger, der das Lieblingsspielzeug ihrer Enkel ist.

Lust aufs Lesen machen

„Es ist mir sehr wichtig, gerade in dieser besonderen Situation Kindern Lust aufs Lesen zu machen. In Büchern kann man sich in andere Welten träumen, man kann sich selbst darin wiederfinden oder Neues über unsere Welt lernen“, verspricht Hübner.
Darüber hinaus überreichte die Rathausschefin am Mittwoch in beiden Grundschulen eine große Bücherbox, in der sich neben Kinderliteratur auch Gesellschaftsspiele, Rätseln und Puzzles befinden. All das passt zum diesjährigen Motto des Vorlesetags: „Europa und die Welt“ Der Förderverein der Bibliothek steuerte jeweils einen Bildatlas bei.

Freude bei den Schulleiterinnen

Die Schulleiterin der Linden-Grundschule, Adina Krüger, freute sich über die Box: „Ich bin eine große Verfechterin des Vorlesetages. Vorlesen formt auch die eigene Sprache.“ In der Löwenzahn-Grundschule in Süd war die Freude über das Geschenk ebenfalls groß: „Lesen ist ein Schwerpunkt unserer pädagogischen Arbeit. Ohne das Lesen geht es einfach nicht. Deshalb freuen wir uns, dass wir nun neuen Lesestoff haben“, so Rektorin Astrid Beck.
Der Inhalt der Boxen soll künftig stets zum Vorlesetag durch die Stadt Velten und den Förderverein der Stadtbibliothek Velten erweitert werden.