Die Namen hat Attila Puszti seinen Früchten selbst verpasst. Zwei davon in den Händen haltend sagt er: „Die Mini-Melone ist kernarm, extrem bissfest, süß und knackig. Die Rentnermelone ist sehr süß, saftig und so weich, dass man fast die Schale mitessen kann.“ Also eine für die dritten Zähne.
Das Gespräch, das sich wie das geschickte Anpreisen von frischen Früchten auf dem Wochenmarkt anhört, findet auf einem Feld in Velten statt. F...