Das neue Bettenhaus ist vor allem die Ergänzung zum Neubau von 2011: Damals waren drei hochmoderne Operationssäle, eine Intensivstation, umfassende Therapiemöglichkeiten mit Funktionsdiagnostik der neuesten Generation geschaffen worden. Die Grundsteinlegung für das neue Bettenhaus folgte dann Ende Mai 2013.
Bei der Eröffnung am Dienstag war Besuch aus Potsdam dabei: Gesundheitsministerin Nora Görke (Linke) sprach von einem wichtigen Baustein für die nachhaltige Gesundheitsversorgung in der ländlichen Region: "Mit der umfangreichen Sanierung, Modernisierung und Erweiterung ist das Krankenhaus für die hohen medizinischen Anforderungen für die Zukunft gewappnet", sagte sie in ihrer Ansprache. Davon würden nicht nur die Patienten, sondern auch die Beschäftigten profitieren. Die KMG-Kliniken haben an ihren drei Standorten Kyritz, Wittstock und Pritzwalk insgesamt 600Mitarbeiter. Betten gibt es insgesamt 430, in Kyritz 169. Rund 16000Patienten werden jährlich an allen drei Standorten betreut. Spezialisiert ist die Kyritzer Klinik vor allem auf die Replantation bei schweren Handverletzungen.
Für Stefan Eschmann, dem Vorstandsvorsitzenden der KMG-Kliniken, ist vor allem auch das breite Einzugsgebiet des Kyritzer Krankenhauses Verpflichtung, mit den Herausforderungen der Zukunft Schritt zu halten. Das Einzugsgebiet umfasse einen Umkreis von rund 250Kilometern, betonte er. "Wir sichern mit unserer Investition in diesen Standort die medizinische Versorgung der Menschen vor Ort auf höchstem Niveau", machte er den Gästen der mit Musik, Kinderbelustigung und Bierwagen festlichen Eröffnung deutlich.
Für die Stadt Kyritz ist die Klinik aber noch weit mehr: ein wichtiger Standortfaktor, um Abwanderung aufzufangen, wie Bürgermeisterin Nora Görke(parteilos) betonte: "Ohne eine gute medizinische Versorgung wollen und können hier weder junge Familien leben noch über Generationen unbesorgt alt werden", umschrieb die Bedeutung der Klinik.