Am Sonntag hatten Besucher die Gelegenheit, Hinterhöfe und Gärten in Neuruppin zu besuchen. Das Fontane-Festspiel-Team hatte zur dritten Auflage von „Hereinspaziert“ in diesem Jahr eingeladen.

Bei schönstem Wetter ging es durch die Stadt

Bei schönstem Spätsommerwetter flanierten viele Ruppiner und Gäste der Stadt zu den sieben mit großem Fahnen gekennzeichneten Eingängen. Erstmalig konnte auch der Hof der Karl-Marx-Straße 98 am Haus der Vielfalt des Vereins Esta Ruppin besichtigt werden. Dort konnten die Besucher auch köstliche Spezialitäten aus fünf Ländern kosten und sich über Sitten und Bräuche aus Afghanistan, Syrien, Tschetschenien und der Ukraine informieren.
Neuruppiner öffneten bei "Hereinspaziert" ihre Höfe

Kultur Neuruppiner öffneten bei „Hereinspaziert“ ihre Höfe

Auf dem Museumshof bestand die Möglichkeit, an einem Stand Öle aus der Ölmühle Katerbow zu probieren. Der kleine Hofgarten von Ulrike Stinnes an der Bergstraße 3a war schnell gefüllt. Im großen Hofgarten in der Präsidentenstraße 47 lauschten die Besucher unter den schattigen Bäumen den Geschichten, die Annette Huber erzählte und mit Kamishibai, einem japanischen Papiertheater, illustrierte. Am Haus der Begegnung wurde fleißig geklöppelt.