"Es ist der Hammer." Mit diesen Worten kommentierte der 64-Jährige das Großaufgebot an Fahrzeugen. Alle Martinshörner und Blaulichter waren angeschaltet, als Hohenwald durch das Spalier gefahren wurde. "Es war der größte Einsatz ihres Leben, für den sie direkt vom Abendbrottisch entführt wurden", begrüßte Landrat Ralf Reinhardt (SPD) den Ehrengast, dem sich ein eindrucksvolles Bild bot. Hunderte Kameraden bildeten den stimmungsvollen Rahmen für den Zapfenstreich.
Großer Zapfenstreich für Wolfgang Hohenwald

Bildergalerie Großer Zapfenstreich für Wolfgang Hohenwald

"Ein Abend wie dieser geht in die Geschichte der Feuerwehr und in die der Stadt ein", sagte Hohenwalds Vorgänger als Kreisbrandmeister, Karl-Heinz Köppen. Von ihm hatte der heute 64-Jährige den Posten am 1. Januar 2005 übernommen, nachdem er zuvor dessen Stellvertreter war. Seit dem 3. Oktober 2005 ist Hohenwald zudem Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes. Für sein ehrenamtliches und beispielhaftes Engagement im Feuerwehrwesen – vor allem für die Jugendfeuerwehren – wurde der Neuruppiner mehrfach auf Stadt-, Kreis-, Landes- und Bundesebene ausgezeichnet. "Sie haben ein Leben für die Feuerwehr gelebt", dankte der Landrat und bescheinigte dem Neuruppiner eine Vorbildfunktion. "Sie werden uns fehlen. Es geht eine großartige Ära zu Ende. Aber einer wie sie ist Feuerwehrmann ein Leben lang."
Über den neuen KFV-Vorsitzenden entscheidet eine Delegiertenkonferenz im Dezember. Zur Nachbesetzung des Kreisbrandmeisters beraten sämtliche Wehrführungen im Kreis. Hohenwalds Stellvertreter Olaf Lehmann kann sich vorstellen, den Posten zu übernehmen, sagte er am Sonnabend in Kyritz.