Am Sonnabend hatte er sich mit 15 Pfadfindern und deren Eltern sowie der Försterin und Rüthnicker Bürgermeisterin Birgit Salzwedel im Forst getroffen, um am Mohnhorstgraben junge Baumsetzlinge in den Boden zu setzen. Auch Pastorin Ute Feuerstack von der Gesamtkirchengemeinde Protzen-Wustrau-Radensleben war als Zuständige für die Rhinpiraten vor Ort. Er habe festgestellt, so Philipp, dass entlang des Grabens weder Bäume noch Sträucher standen. "Es war alles ziemlich kahl." Daher sei die Idee geboren worden, eine sogenannte Initialpflanzung vorzunehmen. Die rund 50 Zentimeter hohen Setzlinge kaufte der Verband in einer Baumschule. Es waren darunter Erlen, Ahorn und Holunder. "Eine gesunde Mischung", erklärt der Geschäftsführer des Wasser- und Bodenverbandes.
Eine lehrreiche Stunde
Fachfrau Salzwedel erklärte dann den Pfadfindern im Alter zwischen sieben und 14 Jahren warum eine solche Pflanzung überhaupt notwendig ist. Außerdem zeigte sie ihnen wie ein Baum in den Boden gesetzt wird. Philipp: "Es war eine lehrreiche Stunde." Dann ging es an die praktische Umsetzung. "Die Kinder hatten ihren Spaß, sie haben die Bäume zügig eingesetzt", hat der Fachmann vom Wasser- und Bodenverband beobachtet. Wegen des kalten und regnerischen Wetters wurde die Aktion zeitlich kurz gehalten. Als gelungenen Abschluss hatte Birgit Salzwedel über die Gemeinde Heißgetränke organisiert. "Das hat gut geklappt und war eine sinnvolle Aktion", lautet das Fazit von Philipp, der sich gut vorstellen zukünftig einmal im Jahr so etwas wieder auf die Beine zu stellen