3500 Kilogramm: Genau so viel durften die beiden Fahrzeuge eigentlich geladen haben, die die Polizei am Montag auf der Rastanlage Walsleben an der A24 kontrollierte. Doch in beiden Fällen fiel die tatsächliche Ladung sehr viel schwerer aus.

Kleinlaster war um ein Drittel überladen

Um mehr als ein Drittel hatte demnach ein ukrainischer Fahrer seinen in Polen zugelassenen Kleinlaster überladen und sich damit auf den Weg nach Dänemark gemacht. Polizisten entdeckten das Fahrzeug am Montag gegen 11.15 Uhr auf der Rast- und Tankanlage Walsleben-Ost. Es stellte sich heraus, dass der Laster statt der erlaubten 3500 Kilogramm fast 4800 Kilogramm geladen hatte. Dem 28-Jährigen am Steuer wurde die Weiterfahrt verboten. Außerdem musste er eine Sicherheitsleistung in Höhe von 263,50 Euro zahlen.

Fahrer eines Kühlfahrzeugs musste 1100 Kilogramm ausladen

Am späten Montagnachmittag, gegen 17 Uhr, kontrollierten Polizisten auf dem selben Rasthof ein deutsches Kühlfahrzeug. Auch in diesem Fall waren 3500 Kilogramm Laden erlaubt. Tatsächlich waren aber 4600 Kilogramm an Bord. Der 61-jährige Fahrer durfte nicht weiterfahren. Er musste 1100 Kilogramm abladen.
Gegen beide Männer wurden Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.