Die Bauarbeiten an der Sporthalle des Oberstufenzentrums (OSZ) in Neuruppin befinden sich im Plan, es gibt aktuell keine Verzögerungen.“ Damit tritt Landkreis-Sprecher Alexander von Uleniecki Gerüchten entgegen, dass es Verzögerungen bei der Sanierung gibt. Er gehe davon aus, dass die Arbeiten bis Oktober abgeschlossen sein werden. Das entspreche dann auch dem von vornherein geplanten Fertigstellungstermin, so von Uleniecki.

Mehrkosten für Entsorgung des Dachdämmung

Mindestens 550.000 Euro lässt sich der Kreis die komplette Sanierung des Daches kosten. „Mehrkosten haben sich unter anderem für die Entsorgung der alten Dachdämmung ergeben“, so der Kreissprecher. „Diese Mehrkosten sind aber durch den Haushalt 2020 gedeckt“, beruhigt er. Neben dem Dach wird auch die Blitzschutzanlage modernisiert. „Außerdem wird die gesamte Dachentwässerung im Rahmen der Arbeiten erneuert und erweitert, damit auch bei Starkregen die Gebäudesubstanz wirksam geschützt wird“, erklärt von Uleniecki. Auch um den energetischen Anforderungen der Energiespar-Verordnung zu genügen, müssen die Dacheindeckung und die Dämmung neu gemacht werden. „Zu erledigen sind außerdem Nebenarbeiten wie die Behandlung der Holzdachkonstruktion gegen Schädlingsbefall und die Erneuerung schadhafter Holzbauteile“, so der Sprecher des Landkreises. Abgerundet wird die Sanierung durch die Erneuerung der Rauch- und Wärmeabzugsanlage.

Kein Verzicht auf Arbeiten

Auch wenn der Kreis gerade über einen Nachtragshaushalt beraten muss, müsse aus finanziellen Gründen nicht auf notwendige Arbeiten verzichtet werden, so Alexander von Uleniecki. So umfasst der Kostenrahmen auch die Maßnahmen zur Erneuerung der Rauch- und Wärmeabzugsanlage, der Blitzschutzanlage sowie die Kosten für die Fachplanung.

Einschränkung für Hallennutzer

Einschränkungen gibt es lediglich für die Hallennutzer, dazu gehören neben dem OSZ auch Sportvereine, da diese das Gebäude während der Arbeiten nicht nutzen können. „Es wurde aber vereinbart, dass die Nutzung des Sportplatzes für die Sportvereine kostenlos möglich ist, bis die Halle wieder für den Sportbetrieb freigegeben werden kann“, so der Kreissprecher. „Für den Sportunterricht, der derzeit ebenfalls im Außenbereich stattfindet, wurden schon einzelne Umkleiden sowie Sanitärräume für die Schülerinnen und Schüler freigegeben.“