Die Sanierung der Neuruppiner Ernst-Toller-Straße sollte eigentlich 2020 starten. Daraus wird nichts. Der Baustart wird um ein Jahr nach hinten verschoben. Die Parkplätze, die dort entstehen, sollen aber dennoch vor dem Umbau des Bahnhofs Rheinsberger Tor fertig sein.

Vor Ort laufen gerade etliche Bauarbeiten

Grund für die Verschiebung des Vorhabens ist laut Neuruppins Stadtsprecherin Michaela Ott das „Konfliktpotenzial zwischen den großen Baumaßnahmen“, die es rund um die Tollerstraße gibt: Der Bahndamm wird saniert, eine Feststoffkesselanlage errichtet und ein Hauptpumpwerk modernisiert. Daher sei die Entscheidung getroffen worden, die Sanierung zu verschieben. Die Stadtverwaltung hat mittlerweile die Ausschreibung für die Planung des Projektes veröffentlicht. Am 9. November soll der Auftrag vergeben werden. Die Varianten zum Ausbau der Tollerstraße werden am 18. März 2021 im Bauausschuss vorgestellt, bevor der Hauptausschuss am 12. April eine Variante bestätigt.

Im Dezember 2021 soll der Umbau beginnen

Laut Ott rechnet die Stadtverwaltung damit, dass die Bauarbeiten im Oktober 2021 ausgeschrieben werden könnten. Der Umbau soll dann im Dezember starten. „Die Termine setzen allerdings voraus, dass die Verfahren ohne unvorhersehbare Probleme erschwert werden“, so Ott. Laut Baudezernent Arne Krohn rechnet die Stadt mit einer Bauzeit von zehn Monaten. Im dritten oder vierten Quartal 2022 soll die Tollerstraße fertig sein.