Mit dem Versuch, eine 71-jährige Rheinsbergerin am Telefon zu betrügen, ist eine Unbekannte am Montag gescheitert. Die vermeintliche Polizistin meldete sich gegen 18.45 Uhr bei der Dame und gab sich als Kriminalbeamtin aus.
Sie berichtete, dass die Polizei in der Umgebung eine Diebesbande festgenommen habe, die eine Liste mit dem Namen der 71-Jährigen bei sich hatte. Nun benötige man Informationen über die Wertgegenstände der Dame. Die Seniorin verweigerte allerdings entsprechende Angaben und beendete das Gespräch. Anschließend informierte sie die echte Polizei.

Hinweis der Polizei

Erst am Sonntag hatte eine Unbekannte mit der gleichen Masche versucht, Informationen über die Wertgegenstände einen anderen Rentnerin in Rheinsberg zu erschleichen. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang nochmals darauf hin, dass Polizeibeamte niemals telefonisch nach Wertsachen fragen würden. Auch werden am Telefon grundsätzlich keine Geldforderungen gestellt, wie es Betrüger bei anderen Anrufen häufig tun.
Im Zweifel sollten Angerufene immer das Telefonat beenden, den Hörer auflegen und anschließend über den Notruf die echte Polizei verständigen.