Die Mängel waren laut Schwochow nach dem Wasserschaden im Grundschulteil im Herbst aufgefallen. Unter anderem würden die Brandschutztüren, die lange nicht justiert wurden, nicht automatisch schließen, die Notbeleuchtung funktioniere nicht, es fehle an Panikschlössern und die Blitzschutzanlage entspreche nicht mehr den Normen.
Die Stadtverordneten reagierten verärgert auf diese Nachricht, da viele Mängel seit November aktenkundig sind. Eine Vorwarnung aus der Verwaltung hätten sie nicht bekommen. Die Stadt möchte den Schulcampus seit Jahren sanieren. Die Kosten von rund 4,7 Millionen Euro kann Rheinsberg nicht allein stemmen. Ein Fördermittelantrag ans Land wurde abgelehnt, weil der Topf laut Schwochow leer war und laut dem Land die Stadt Rheinsberg die Gesamtfinanzierung nicht darstellen konnte. Schwochow hat sich nach eigenen Angaben mit dem neuen Problem nun direkt an Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) gewandt: "Ich habe ihn nach Rheinsberg eingeladen, damit er sich alles einmal ansieht. Aus eigener Kraft ist es uns nicht möglich, den Bildungscampus zu sanieren."