Wie die Kreisverwaltung von Ostprignitz-Ruppin am Montag mitteilte, ist ein Mann aus dem Bereich Lindow verstorben. Er wurde in einer Klinik behandelt. Zudem wurden dem Gesundheitsamt zwei weitere Todesfälle gemeldet. Dabei handelt es sich um eine Person, die außerhalb des Landkreises wohnt sowie um eine Person, deren Identität noch nicht abschließend geklärt werden konnte. Deshalb tauchen sie in der Statistik des Kreises bislang nicht auf.

Noch mehr Menschen in stationärer Behandlung

Auch die Krankenhäuser füllen sich immer mehr mit COVID-19-Patienten. Inzwischen werden 109 Menschen in Kliniken des Landkreises behandelt – neun mehr als am Vortag. 84 Personen befinden sich auf einer Normalstation. 25 werden intensiv betreut, davon müssen sieben beatmet werden. Zumindest diese Zahl ist gegenüber dem Vortag gleichgeblieben.
Von den festgestellten Neuerkrankungen sind weiterhin die Ruppiner Kliniken stark betroffen. Sowohl Patienten als auch Beschäftigte haben sich infiziert. Dem Gesundheitsamt sind mit Stand vom Montag zehn Neuinfektionen gemeldet worden. Damit erhöht sich die Zahl der aktiven COVID-19-Fälle im Kreis auf 573. Seit Ausbruch der Pandemie im März sind 1290 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. 717 von ihnen sind mittlerweile wieder genesen.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.