Bei Manfred Raabe, Vorsitzender des Neuruppiner A-cappella-Chores, stand in den letzten Tagen und Wochen das Telefon selten still. Nahezu täglich war der engagierte Neuruppiner unter anderem mit Nils Jensen – erst seit Januar Chorleiter des Traditionsensembles – im Gespräch, um mit ihm neue Wege für Proben und Konzerte zu finden. „Wir geben die Hoffnung nicht auf, dieses Jahr noch ein Kulturhighlight in Neuruppin anbieten zu können.“

Mit Zollstock in der Kulturkirche

Es wurden verschiedene Hygienekonzepte erstellt, damit im Dezember der A-cappella-Chor mit seiner Musik die Neuruppiner erfreuen kann. Sogar mit dem Zollstock waren Raabe und Jensen in der Kulturkirche und im Stadtgarten im Einsatz, um zu schauen, wie viele Chorsänger bei den vorgeschrieben Abständen auf der Bühne stehen könnten. Und für wie viele Zuschauer dann noch Platz wäre. Es wurde sogar in Erwägung gezogen, sowohl die Adventschorgala am zweiten Adventswochenende und Bachs Weihnachtsoratorium, das traditionell am vierten Advent aufgeführt wird, jeweils zwei Mal stattfinden zu lassen.

Chor-Pläne ruhen bis Ende November

Doch dann kam am Montag der Teil-Lockdown, der sämtliche Pläne des Chores zunichte machte. Denn erst nach den Herbstferien hatte der Chor – unter Einhaltung strenger Abstands- und Hygienevorschriften – wieder wie gewohnt in der Aula  des Schinkel-Gymnasiums proben dürfen, weil dort eine Lüftungsanlage eingebaut ist. Im Frühjahr hatten sich die Sänger lediglich zu Online-Proben zusammengefunden und im Sommer draußen oder in einer Werkhalle gesungen. Nun müssen sämtliche Choraktivitäten bis 30. November ruhen. „Wir hoffen am 1. Dezember wieder singen zu können“, so Raabe, den es freut, dass die Corona-Krise beim Chor nicht auch noch zu einem Mitgliederschwund geführt hat. Ganz im Gegenteil: Neun neue Sängerinnen und Sänger kamen seit dem Frühjahr hinzu.

Weihnachtsoratorium am 19. Dezember

Aber trotz aller neuen Wege hat Raabe schlechte Nachrichten für Freunde von Bachscher Chormusik. „Wir müssen die Aufführung des Weihnachtsoratoriums auf den 19. Dezember 2021 verschieben“, bedauert er. Die Karten behalten jedoch ihre Gültigkeit oder können über das Buchungsportal Reservix zurück abgewickelt werden.  Für die Adventschorgala, die für den 6. Dezember geplant war, schöpft Raabe noch Hoffnung. Zunächst einmal wurde das Konzert auf den 20. Dezember verschoben – auch damit der Chor möglicherweise noch Zeit zum Proben hat. Darf sie 2020 nicht stattfinden, wird sie auf den 5. Dezember 2021 verschoben. Parallel dazu laufen derzeit die Vorbereitungen für das große Chorjubiläum 2021. Der Neuruppiner A-cappella-Chor wird 50 Jahre alt. Am 1. September ist ein großes Festkonzert mit befreundeten Gastchören in der Fontanestadt geplant.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.