Die Zahl der Ostprignitz-Ruppiner, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, steigt weiter. Am Freitag musste der Landkreis Ostprignitz-Ruppin sechs neue Fälle vermelden. „Damit gibt es nunmehr 136 durch einen Test bestätigte Coronafälle. Insgesamt 117 Personen sind nicht mehr ansteckend beziehungsweise gelten als genesen“, hieß es aus der Kreisverwaltung. Von den sechs neuen Fällen stehen drei in Zusammenhang mit dem jüngsten Ausbruchsgeschehen in einer Bildungseinrichtung in der Prignitz. Außerdem sind ein Ehepaar und ein Mann positiv getestet worden. „In allen genannten Fällen laufen weitere Kontaktermittlungen und Nachverfolgungen durch das Gesundheitsamt“, teilte der Landkreis mit.

Orte werden nicht benannt

Der Kreis wird trotz Kritik die Orte, in denen die Infizierten gemeldet sind, nur in Ausnahmefällen öffentlich machen. „Die Bürgermeister und Amtsdirektoren der jeweiligen betreffenden Kommunen werden in der Regel informiert. Mit diesem Vorgehen soll ausgeschlossen werden, dass aufgrund einer veröffentlichten Meldung auf die betroffenen Personen geschlossen werden kann und diesen dann Nachteile entstehen. Sollte es zu einem relevanten Ausbruchsgeschehen mit einer höheren Zahl an Infizierten kommen, erfolgt auch die Meldung des Ortes“, hieß es aus der Kreisverwaltung. Eine Ausnahme bestehe dann, wenn durch eine veröffentlichte Meldung betroffene Personengruppen oder ein Haushalt identifiziert werden könnten.
Weitere Informationen zum Infektionsgeschehen in Berlin und Brandenburg und den Auswirkungen gibt es auf unserer Themenseite.