Im Schulbus lässt sich auch in Corona-Zeiten der Abstand von 1,5 Metern zum nächsten Mitmenschen schwer einhalten. Das kritisiert die Rheinsbergerin Dorothea Gast. Ihr Enkelkind besucht die evangelische Schule in Neuruppin und muss daher täglich mit dem Bus zwischen der Prinzen- und der Fontanestadt hin- und herpendeln. Die Busse seien so voll, dass die Schüler recht dicht gedrängt sitzen, hat Gast sich von ihrem Enkel schildern lassen. Bei ...