Nur einen neuen Corona-Fall aus Neuruppin, der jedoch keinem Infektionsgeschehen in einem bekannten Cluster zugeordnet werden könne, musste am Montag das Gesundheitsamt in Ostprignitz-Ruppin vermelden. Dafür steigt die Zahl der Menschen, die im Landkreis aufgrund einer Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus behandelt werden müssen. „Aktuell gibt es sechs stationäre Fälle“, berichtete der stellvertretende Landkreis-Sprecher Manuel Krane. „Fünf Personen befinden sich in den Ruppiner Kliniken in Neuruppin und werden intensivmedizinisch beobachtet. Eine Person wird im KMG Klinikum Kyritz behandelt.“
Seit Beginn der Pandemie haben sich bereits 276 Menschen in OPR nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Von ihnen gelten inzwischen 142 als genesen. Das sind zwölf mehr als noch am Sonntag. Dafür gab es in der vergangenen Woche falsch zugeordnete Corona-Neuinfektionen, teilte die Kreisverwaltung mit. „Ein Fall aus Wittstock ist zu viel gemeldet worden, dieser wurde nun aus der Statistik entfernt“, so Manuel Krane. „Außerdem wurde ein Fall fälschlicherweise der Stadt Wittstock zugeordnet, der aber zur Gemeinde Heiligengrabe gehört. Auch dies wurde in der Statistik korrigiert.“
Die aktiven Corona-Fälle verteilen sich auf den Landkreis wie folgt. In Neuruppin gibt es 39 infizierte Einwohner (einer mehr als am Sonntag), in Wittstock 26 (minus eins), in Kyritz 23 (minus vier), in der Gemeinde Heiligengrabe 20 (minus drei) und im Amt Neustadt 17 (minus drei). In der Gemeinde Wusterhausen liegt die Zahl der Corona-Infizierten weiterhin bei vier und im Amt Lindow bei fünf. Der Corona-Patient aus der Gemeinde Fehrbellin ist inzwischen genesen, so dass dieser Ort wie auch weiterhin Rheinsberg und das Amt Temnitz als coronafrei gelten.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite