Gleich zweimal mussten Polizisten in Neuruppin und in Fehrbellin in den vergangenen Tagen Partys auflösen. Wegen einer angeblichen Feier mit rund 100 Gästen auf einem Grundstück am Lilienthalring hatte ein Anwohner am Sonnabend gegen 23 Uhr die Polizei verständigt. Als die Beamten eintrafen, stellte sich jedoch heraus, dass dort lediglich sechs Jugendliche zusammensaßen und Musik hörten. Die Daten der 15- bis 22-Jährigen wurden aufgenommen und ans Gesundheitsamt weitergeleitet. Ihnen wurde zudem ein Platzverweis erteilt.

In Fehrbellin waren Kleinkinder unter den Gästen

Am selben Abend mussten Polizisten auch in einem Fehrbelliner Ortsteil eine Party vorzeitig beenden. Dort hatten mehrere Personen verschiedener Haushalte einen Geburtstag gefeiert. Zunächst wollte der 33-jährige Grundstückseigentümer den Beamten den Zutritt verwehren. Als ihm aber klargemacht wurde, dass die Eindämmungsverordnung derartige Zusammenkünfte nicht erlaubt und entsprechende Bußgelder fällig werden könnten, ließ er die Polizisten gewähren. Diese sprachen neun Platzverweise aus, denen – zum Teil mit Kleinkindern – nachgekommen wurde. Auch hier wurden alle Daten ans Gesundheitsamt übermittelt.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.