Anfang 2019 hatte Rheinsberg noch 8137 Einwohner. Zwischenzeitlich hat sich die Zahl recht positiv entwickelt. Doch allein von August auf September hat die Prinzenstadt 50 Einwohner verloren, sagte Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow (BVB/Freie Wähler). Das sei vor allem deshalb ärgerlich, weil die Einwohnerzahl zwischenzeitlich gegen über dem Vorjahr sogar leicht angestiegen war. Der starke Abfall sei auf viele Sterbefälle und Wegzüge zurückzuführen. Besonders bemerkbar habe sich gemacht, dass mehrere große Flüchtlingsfamilien die Stadt verlassen haben. Von den Wegzügen sei vor allem die Kernstadt betroffen. Die Ortsteile haben sich laut Schwochow in den vergangenen zwei Jahren eher positiv entwickelt.

Prognose leicht verbessert

Bleibt die Entwicklung bestehen, fällt die Prinzenstadt spätestens in zwei Jahren unter 8000 Einwohner. Zumindest haben sich die Prognosen zur demografischen Entwicklung etwas verbessert. sagten frühere Modelle noch voraus, dass 2030 nur noch 6500 Menschen in Rheinsberg leben, prognostizieren aktuelle Berechnungen eine Einwohnerzahl von 7300 in zehn Jahren.