Wie Fehrbellins Gemeindewehrführer Cornelius Voyé sagte, alarmierte ein Mitarbeiter des Betriebs kurz vor 10.30 Uhr die Feuerwehr. Aus bisher nicht geklärter Ursache war das Einstreu-Stroh in einem Stall in Brand geraten.
Die Feuerwehr rückte mit 41 Einsatzkräften und 13 Fahrzeugen aus. Alle Tiere konnten gerettet werden. Das Feuergriff laut Voyé auch nicht auf den Stall über. „Das Gebäude ist intakt. Es sind nur ein paar Scheiben und Glühbirnen zu Bruch gegangen, und eine Stalltür wurde etwas in Mitleidenschaft gezogen“, so Voyé.
Ein Mitarbeiter des Betriebs und eine Feuerwehrfrau erlitten eine Rauchgasvergiftung. Sie kamen zur Behandlung ins Krankenhaus.