Über 62 Prozent von ihnen sind erwerbstätig. Dieses Thema steht im Fokus des Fachtages "Grundbildung und Alphabetisierung", der am Freitag, 21. Februar, von 9 bis 15 Uhr in der Aula des Oberstufenzentrums in Neuruppin stattfindet. Die Veranstaltung richtet sich an Firmen, Institutionen, Einrichtungen und an Betroffene. "Wer Schwierigkeiten mit dem Lesen, Schreiben und Rechnen hat, hat auch oft Schwierigkeiten am Arbeitsplatz", erläutert Spad die Hintergründe. Oft würden diese Menschen aus Angst auch Aufstiegschancen ablehnen, weiß sie. "Ziel der Fachtagung, die allen offen steht, ist es, Einblicke in die verschiedenen Bereiche der Grundbildung zu geben", erklärt Iris Spad.
Denn die Frage sei nicht: "Wie gehe ich mit Betroffenen um?", sondern: "Wie kann ich ihnen helfen oder wohin kann ich sie weiter vermitteln?", betont sie. Der Fachtag beginnt mit einem Referat von Dr. Tim Eyßell, Referent im Bildungsministerium des Landes. André Hamann hat unter anderem Unterrichtsmaterialien für Kraftfahrer entwickelt und spricht über arbeitsorientierte Grundbildung in der Praxis. Nachmittags gibt es vier parallele Workshops zu den Themen "leichte Sprache", Alphabetisierung für Migranten, arbeitsplatzorientierte Grundbildung in der Pflege und bei Kraftfahrern sowie zum Problem, wie Menschen mit Lese-/Schreibschwäche erkannt und geholfen werden kann. "Auch digitale Lernplattformen werden vorgestellt, das Alpha-Modul ist vor Ort und Betroffenen reden über sich", freut sich Spad, die über 160 Einladungen verschickt hat.
Die Anmeldung für den Fachtag ist noch bis 14. Februar unter 03391 769137 oder per E-Mail an grundbildungszentrum@opr.de möglich.