Was das Programm betraf, blieben die Gäste nicht in Rheinsberg. Es ging in die Südsee. Nach einem Showtanz und dem Einmarsch der Karnevalisten wurde der Kindertanzgruppe die Aufgabe zuteil, den Ministerpräsidenten auf die Bühne zu bitten. Dem folgte Woidke. Im Gespräch mit RCC-Präsident Hans-Norbert Gast  verglich er sein elfköpfiges Kabinett mit dem Elferrat. Im Folgenden ging es um Ministerämter, die Frauenquote und die Gemeinsamkeiten zwischen Landesregierung und Karneval. Dabei lobte Woidke das ehrenamtliche Engagement in den Vereinen ausdrücklich.
Die Rheinsberger feierten Karneval

Bildergalerie Die Rheinsberger feierten Karneval

Der RCC überreichte dem Ministerpräsidenten auch einen Faschingsorden, traditionell aus Rheinsberger Keramik gefertigt. Eine besondere Ehre wurde Erik Kurzke zuteil. Das Mitglied der RCC-Kapelle, das am Sonnabend Geburtstag hatte, erhielt zwei Orden vom Ministerpräsidenten: den des RCC und einen, den dieser aus Potsdam mitgebracht hatte.
Im Programm an diesem Abend durfte, passend zum Südsee-Motto, ein Schiffsbrüchiger nicht fehlen. In Sackleinen gehüllt berichtete Robinson Krause, was ihm in der Einsamkeit alles passiert ist. Allerdings musste hin und wieder doch eine Zeitung angeschwemmt worden sein, zumal einige Pointen einen Bezug zur Gegenwart erkennen ließen.
Es war ein unterhaltsames Programm. So bot sich Roberta Knochen dem Ministerpräsidenten als neuer Bodyguard an. Zu den Höhepunkten  gehörte der Männertanz, bei dem Pinguine und Hula-Mädchen den Saal rockten. Dietmar Woidke schien das Ganze zu gefallen. Obwohl einige vermutet hatten, dass der Ministerpräsident im Laufe des Abends die Rückreise antritt, ließ er keinen Tanz aus und blieb bis zum Schluss.