Dass der TÜV-geprüfte Spielplatz mit Schaukel, Klettergerüst, Tischtennis-Platte und Sitzbänken in den vergangenen Monaten entstehen konnte, ist nicht zuletzt der Schützenhilfe aus Wuthenow zu verdanken. Denn dessen Vorsteher Axel Noelte verzichtete in diesem Jahr auf den Anteil aus dem 150000Euro umfassenden Ortsteil-Budget, damit die Gühlen-Glienicker sich ihren lange gehegten Wunsch erfüllen konnten. Immerhin 25000Euro kostete die Anlage. Von der sollen nicht nur die rund 30im Dorf heimischen Kinder profitieren, sondern auch die der Auswärtigen, die ihre Erholungsgrundstücke in Gühlen-Glienicke haben.
Einem ersten Belastungstest dürfte der Spielplatz am 3. Oktober unterzogen werden. Denn zum Tag der Deutschen Einheit wird am Ortsrand von 15 bis 20Uhr groß gefeiert. Dabei will sich auch der RSV Maulwürfe als neuer Nutzer des Sportplatzes vorstellen. Eine Nachricht, die auch Bürgermeister Jens-Peter Golde (Pro Ruppin) erfreut. Schließlich stand der Sportverein vor Kurzem noch vor dem Aus, als der MSV Neuruppin für die Nutzung des von ihm gepachteten Volksparkstadions kaum zu stemmende Miete forderte.
Michael Peter war es, der den unlösbar scheinenden Konflikt aus der Sackgasse führte. Er regte an, den brachliegenden Gühlen-Glienicker Sportplatz für die Maulwürfe zu reaktivieren. 35000Euro lässt sich das die Stadt inklusive Ballfangzaun kosten. So wurden unter anderem zwölf Kubikmeter Moos und Unkraut entfernt. Engerlinge, die den Rasen zeitweise unbrauchbar machten, fanden sich nach einer ersten Behandlung nicht mehr. Trotzdem sollen im Frühjahr noch einmal Pheromonfallen aufgestellt werden, um auf Nummer sicher zu gehen.
Bis dahin dürfte auch ein Volleyballplatz Gestalt angenommen haben, den Michael Peter als Unternehmer und der örtliche KfZ-Service Dahlenburg den Maulwürfen sponsern. Es ist ein Ausdruck der Freude. Denn dass in Gühlen-Glienicke nun wieder sportlich Leben einzieht, ist laut dem Ortsvorsteher "für uns ein Hauptgewinn".