160 Zuschauer sahen am Sonnabend im Alt Ruppiner Waldstadion zwischen den beiden Landesliga-Aufsteigern Alt Ruppin und Birkenwerder ein Spiel mit zwei verschiedenen Halbzeiten. Halbzeit eins gehörte der Eintracht, die verdient in Front ging. In Hälfte zwei dominierte der Gast, der aber mehrmals den Ausgleich vergab. Andy Horn machte in der Schlusssekunde mit dem Treffer zum 2:0 den glücklichen Alt Ruppiner Sieg perfekt.

Offene Worte bei Trainer-Analysen

„Ich freue mich über den Sieg, aber ehrlicherweise muss man sagen, ein Remis wäre wohl gerechter“, sagte Eintracht-Coach Daniel Kraatz bei der Pressekonferenz nach Spielende. Birkenwerders Coach Florian Glitza gestand: „In Halbzeit eins habe ich mein Team nicht wiedererkannt, das war unterirdisch, kein Fußball. Nach der Pause haben meine Jungs eine Reaktion gezeigt. Es war zwar immer noch nicht toll, aber deutlich besser. Ein Remis war sicher möglich.“

Goetsch sorgt für den Brustlöser

In den ersten zehn Minuten tat sich nicht viel. Alt Ruppin versuchte es mit strukturierten Angriffen gegen harmlose Gäste. Als Dominik Dargelis einen zweiten Ball direkt in den Gästestrafraum spielte, reagierte Steven Gösch schnell und es hieß 1:0. „Es sah gut aus, das Team hat den Plan umgesetzt, aber aus der Überlegenheit muss man mehr machen“, resümierte Kraatz. Alt Ruppin dominierte, doch ein Kopfballtor von Maurice Grube wurde wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannt. Zudem parierte der BBC-Torwart einen Freistoß von Götsch stark. Mehrmals spielten sich die Alt Ruppiner auf Außen super durch. Das große Manko waren aber die Eingaben, die allesamt ungenau waren. „Wir trainieren das immer wieder, da fehlt auch mal die Ruhe oder das Selbstvertrauen, den Ball ordentlich in die Mitte zu bringen“, haderte auch Kraatz mit diesen Nachlässigkeiten. So hieß es gegen bis dahin enttäuschende Gäste nur 1:0 zur Pause.

Der Gast dreht plötzlich auf

Überraschend änderte sich das Spiel nach dem Wiederanpfiff komplett. Birkenwerder agierte selbstbewusster, zeigte nun, warum das Team aufgestiegen ist. Dagegen verlor die Eintracht seine Spielstruktur. spielte ungenau und unkonzentriert. Für Kraatz gab es da auch die Szene des Spieles, Eintracht-Keeper Daniel Borrmann (48.) parierte einen Torschuss reaktionsschnell. „Fällt da das 1:1, verlieren wir“, sah Kraatz einen Schlüsselmoment. So behauptete sein Team den knappen Vorsprung, hatte aber selbst kaum eine gute Offensivaktion. „Wir betteln regelrecht um den Ausgleich“, grummelte der Eintracht-Coach an der Seitenlinie.

Ein Konter sticht

Birkenwerder kombinierte nun flüssig, hatte gute Einzelaktionen, aber der Ausgleich bleib aus. Bei einem Foulspiel hatte Alt Ruppin Glück, dass der Schiri nicht auf Elfmeter entschied. Birkenwerder agierte immer offensiver. Nun hatte Alt Ruppin zwei Konterchancen, Alex Wolff und Götsch verpassten jedoch die Vorentscheidung. Als der Gast am Ende alles nach vorn schickte und drängte, spielte Alt Ruppin einen guten Konter über Andy Horn und es hieß 2:0. „Ein sehr glücklicher Sieg, Birkenwerder muss einen Elfmeter bekommen“, gestand auch Eintracht-Abteilungsleiter Volker Tolle.