Erstes Spiel, erster Sieg. Und gleich noch ein „Zu-Null-Erfolg“. Von so einem Einstand träumt man als neuer Torwart. Elias Auener ist dieses beeindruckende Debüt geglückt. Der 19-jährige Schlussmann hütete am Sonntag zum ersten Mal das Tor von Eintracht Alt Ruppin. In der Vorwoche hatte der Fußball-Landesligist die Verpflichtung des hoch veranlagten Keepers unter Dach und Fach gebracht, wie Alt Ruppins Sportlicher Leiter Frank Neumann berichtet. Auener kommt vom SV Babelsberg 03, zählte dort zuletzt zum Regionalliga-Kader der A-Junioren. Am Sonntag sammelte der Schlussmann, den die Eintracht mit „Blick auf die Zukunft“, so Neumann, verpflichtete, gleich mal Spielpraxis.

Gute Reflexe, gute Ausbildung

Im Oberen Kreispokal gewann die Alt Ruppiner Reserve das Achtelfinal-Match bei Blau-Weiß Walsleben mit 4:0. Wenn Elias Auener gefordert war, war er auf dem Posten. Frank Neumann über den Neuling: „Noch fehlt ihm Spielpraxis, weil er fast ein Jahr lang nicht mehr zwischen den Pfosten gestanden hat. Aber was man im Training gesehen hat, ist, dass Elias über unheimlich gute Reflexe verfügt und sichtbar eine gute Ausbildung genossen haben muss.“

Konkurrenzkampf auf der Torwart-Position

Der Wechsel des Torhüters von Potsdam nach Alt Ruppin wurde erst möglich, weil Elias Auener seinen Lebensmittelpunkt vor kurzem erst nach Neuruppin verlegt hat. Gespielt hat er zuletzt nicht mehr für die Babelsberger. Dadurch bekam die Eintracht den Blondschopf auch nach Ablauf der Wechselfrist spielberechtigt. Frank Neumann hatte den SV Babelsberg 03 vergeblich versucht zu kontaktieren. „Da kam aber keine Reaktion.“ Also informierte sich Alt Ruppins Sportlicher Leiter bei der Passstelle des Fußball-Landesverbandes Brandenburg (FLB). „Nach einer 14-tägigen Wartefrist haben wir dann die Spielberechtigung erhalten.“ Diese trudelte am 7. Oktober ein. Somit konnte Elias Auener, der einen Großteil seinen Juniorenzeit bei den Potsdamer Kickers verbracht hat, am zurückliegenden Wochenende sogleich seine Handschuhe überstreifen.
Der 19-Jährige nimmt nun den Konkurrenzkampf mit Alt Ruppins Torwart-Trio Daniel Borrmann, Denny Fischer und Max Döbbelin auf. Aktuell ist der 33-jährige Borrmann die Nummer eins beim Landesliga-Aufsteiger. Fischer (35) und Döbbelin (25) müssen um ihre Einsätze kämpfen. Elias Auener kann laut Frank Neumann perspektivisch die neue Nummer eins werden. „Das wird sich zeigen. Aber er hat das Zeug dazu.“