Es war das erwartete Spitzenspiel in der Alt-Herren-Kreisklasse A. Der SV Union Neuruppin empfing am Sonntag zum Stadtduell den MSV Neuruppin. Am Ende ging dieses stets prestigeträchtige Match leistungsgerecht 2:2 aus. Den knapp 100 Zuschauern wurde alles geboten: gute Kombinationen, schöne Tore, rassige Zweikämpfe, viele Emotionen und Diskussionen mit dem Schiedsrichter sowie zwei Platzverweise.

Bletsch trifft früh, Nachlegen verpasst

Der MSV erwischte den besten Start, ging durch Dietmar Bletsch früh in Führung (8.), vergab kurz danach aber die Chance, auf 2:0 zu stellen. Anschließend wurde Union stärker, hatte Pech bei zwei Aluminiumtreffern.
Gleich nach dem Wiederanpfiff gelang Norman Ramin der sich anbahnende Ausgleich. Mit einem Distanzschuss erzielte Alexander Redepenning die Unioner Führung (59.). Doch nur Sekunden nach dem Jubel, blickten die Hausherren besorgt drein. Roberto Mathis sah die Ampelkarte. Fortan mussten die Unioner in Unterzahl weiterspielen.

Jubel nach Treffer in den Dreiangel

Der MSV drängte nun auf den Ausgleich. Als Enrico Hinzer, der kurz zuvor nur die Latte traf, einen Freistoß kurz auf Michael Engel ablegte, knallte der Ex-Unioner den Ball zum 2:2 in den Winkel (67.). Noch blieb dem MSV genug Zeit, die Partie komplett zu drehen. Doch es reichte nicht mehr zum Sieg.

Rote Karte wegen Beleidigung

Eine Minute vor dem Ende musste MSV-Abwehrchef Enrico Straßburg nach einer Beleidigung gegenüber eines Unioners gar mit glatt Rot vom Platz.
So aufregend und emotionsgeladen die 80 Spielminuten in diesem Stadtduell auch waren, nach dem Abpfiff waren bei den Spielern beider Teams alles vergessen. Freundschaftlich und Abklatschend ging es gemeinsam in die Kabine.