Die Bagger wühlten sich regelrecht durch die Neuruppiner Bahnhofstraße. Eine Sanierung stand an. Und mit ihr wurde Verborgenes ans Licht gebracht – in Form von kleinen Scherben mit einem goldenen Rand. Als diese nach und nach aus der Baggerschaufel auf die Erde fielen, stachen sie Martina Krümmling ins Auge. Sie wusste schon vorher, dass das Haus in der Neuruppiner Bahnhofstraße 4, in dem sie lebt, ein besonderes ist. Dort, wo einst Dr. Alf...