Denn in der Offensive ruckelte das HCN-Spiel gewaltig. Coach Will: "Wir waren oftmals zu statisch, habe keine Bewegung reinbekommen." Einer 2:0-Führung folgte ein Vier-Tore-Lauf der Gäste. Erst nach knapp 15 Minuten hatten sich die Hausherren wieder gefangen (5:5). Fortan aber kam das angedachte, variable Offensivspiel mit Fabio Pastor, Hans Kühne und William Kehnscherper im Rückraum besser zur Geltung. "Da hat es dann auch gerappelt", so Kühne. Der neue Kapitän äußerte sich nach dem Spiel ausführlich zum Auftaktmatch (siehe nebenstehendes Interview).
Die Neuruppiner konnten sich fortan etwas absetzen. Auf der Gegenseite hielt Fabrice Kroll, nach dem der HCN wie berichtet vor wenigen Monaten mal seine Fühler ausgestreckt hatte, seine Farben im Spiel. Der Linksaußen nahm fast jeden Wurf - und traf auch nach Belieben.
Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit dann die wohl vorentscheidende Szene. Wiederum mit Fabrice Kroll. Bei einem Konterlauf griff er dem Neuruppiner Olé Dau beim Wurf in den Arm. Rote Karte. "Das hat uns in die Karten gespielt, keine Frage", stufte auch der HCN-Coach den Platzverweis als durchaus entscheidend für den weiteren Verlauf an. Hennigsdorf verlor seinen besten Mann, neben dem starken Paul Sotzko im Tor, und lag mit vier Toren zurück. Fortan hatte der HCN leichtes Spiel - und siegte zum Auftakt klar.
HC Neuruppin - Motor Hennigsdorf 27:20 (14:11)
Schiedsrichter:
Armin Beber / Peter Winkel
Zuschauer: 250
Zeitstrafen: HCN (6) - Motor (2)
Siebenmeter: HCN 6 verwandelt 3 - Hennigsdorf 9/6
Spielverlauf: 2:4 (10.), 5:5 (15.), 9:6 (21.), 13:10 (28.), 15:14 (30.), 19:14 (43.), 24:18 (55.), 27:20 (60.)
HC Neuruppin: Mark Pastor, Maik Berger - Bukowski, Kehnscherper (2), Simon, Drefahl (1), Koall (2), Lück (3/2), Lehmann (1), Posch, Kühne (7), Fabio Pastor (7/1), Dau (3), Ebert (1)
Hennigsdorf: Sotzko - Röher (1/1), Kroll (7/2), Gerigk, Knospe, Gehrmann (1), Pedack (1), Wagner-Douglas, Stransky (7/3), Albrecht (2)