Beim Konzert "Sind die Lichter angezündet" gab es eine Mischung aus klassischen und neueren weihnachtlichen Melodien zu hören, wie "Zauberhafte Weihnacht" und "Weiße Weihnacht". Aber auch auf einen Abstecher ins verschneite Russland zur Zarenzeit nahmen Ronny Heinrich und sein Orchester das Ruppiner Publikum mit auf die "Petersburger Schlittenfahrt".
Zur Melodie "Schlittschuhläufer" bekam man glatt Lust, selber einmal wieder übers Eis zu gleiten. Begonnen hatte der gemütliche Nachmittag mit schönen Melodien und einem Weihnachtslied aus der Zeit des DDR-Fernsehens, als Schlagersänger Frank Schöbel noch zum Nachmittag mit "Weihnachten in Familie" auftrat.
Abwechselnd ging es weiter, mal mit amerikanischen Traditionals wie "Have yourself a merry little Christmas", mal ganz besinnlich mit "Ave Maria" und gleich darauf märchenhaft mit der tragenden Melodie aus dem tschechoslowakischen Kinderfilm "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel".
Selbst Operettenausschnitte, wie aus "Kaiser meiner Seele" von Robert Stolz präsentierten Ronny Heinrich, seine Musiker und die Solisten. Mit "Fröhliche Weihnachten" und allen drei Strophen von "Stille Nacht" verabschiedeten sich die Musiker. Doch ohne Zugabe wollte das Ruppiner Publikum nicht gehen, so dass auch noch "Frosty, the Snowman" und "Weiße Weihnacht" nachgereicht wurde. Das Publikum machte sich wahrauf begeistert auf den Heimweg.