Zunächst hatten die Potsdamer allerdings eine Absage erteilt. Eine umfangreiche Dokumentation an Umweltministerin Anita Tack (Linke) hat bewirkt, dass nun doch noch Geld vom Land kommt. Der Servicebetrieb hatte der Ministerin Bilder von notdürftig geschweißten Filterkesseln und durchgerosteten Rohren geschickt, die nur noch durch aufgesetzte Schellen zusammengehalten werden. Mit den Arbeiten solle kurzfristig begonnen werden, versicherte Freitag.
Auch in der Kernstadt stehen einige Sanierungen an. So wurde durch den Werksausschuss am Donnerstagabend empfohlen, dass 2013 die Trink- und Abwasserleitungen im Bereich Dubnastraße zwischen Walter-Rathenau-Straße und Menzer Chaussee erneuert werden. Auch werden im Zuge des Ausbaus der Bundesstraße 122 die alten Leitungen durch neue ersetzt.
Schwerpunkte während der Jahre 2014 bis 2019 sollen der Ersatz von Rohren in der Kernstadt, aber auch die Erneuerung der Pumpwerke Dorf Zechlin und Flecken Zechlin sein. Ebenso wird das Hauptpumpwerk in Zechlinerhütte erneuert. Letztere Investition wird für das Jahr 2014 anvisiert.