Wie die Polizei mitteilte, wurde der Brand in der Produktionsanlage gegen 23.30 Uhr gemeldet. Die Löscharbeiten der Feuerwehr gestalteten sich schwierig, da die Feuerwehr nicht zum eigentlichen Brandort vordringen konnte.
Acht Mitarbeiter verließen das Gebäude, als sie den Brandausbruch bemerkten. Nach einem mehrstündigen Löschangriff war der Brand erst gegen 8 Uhr gelöscht. Ein Kriminaltechniker untersuchte den Brandort und nach ersten Erkenntnissen ist von einem technischen Defekt der Produktionsanlage auszugehen. Ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Brandstiftung wurde eingeleitet. Die Schadenshöhe wird auf etwa 250.000 Euro geschätzt.