Nach Aussagen des Unternehmens hat es sein Immobilienportfolio allein in den vergangenen Wochen um mehr als 400 Wohneinheiten aufgestockt – die Neuruppiner Wohnungen schon eingerechnet. Die Objekte in der Stadt würden sich auf insgesamt 29 Häuser verteilen und über eine  Gesamtfläche von rund 13 200 Quadratmetern verfügen. "Das bestehende technische Entwicklungspotenzial wurde in den vergangenen Jahren bereits teilweise gehoben, so dass die Liegenschaften in einem guten Zustand sind", heißt es in einer offiziellen Erklärung des Unternehmens. Die Leerstandsquote belaufe sich auf unter ein Prozent. Voraussichtlich 2019 soll die Transaktion so abgeschlossen sein, dass die AG dann auch mit mehr Informationen aufwarten kann, verspricht Sprecher Sönke Knop. "Innerhalb der Kreisstadt zeichnen sich die erworbenen Objekte durch eine gute Lage unweit des Ruppiner Sees aus", heißt es in der Erklärung von Noratis. "Von dort sind es rund vier Kilometer bis zum Stadtzentrum.Das Unternehmen hat sich auf in die Jahre gekommene Wohnungen, meist Werkswohnungen, Quartiere und Siedlungen in Städten ab 10 000 Einwohnern spezialisiert. "Diese Immobilien wertet Noratis nachhaltig auf. Nach erfolgreicher Entwicklung werden die Objekte mittelfristig an Investoren beziehungsweise im Einzelvertrieb an bestehende Mieter, Kapitalanleger und Selbstnutzer veräußert", lautete die Ankündigung der hessischen Firma.
Seit 2017 ist das Unternehmen an der Börse in Frankfurt gelistet.