In den meisten Kindergärten zählt die Matschhose für die Knirpse eher zur Sonderausstattung. Bei den Mädchen und Jungen im Naturkindergarten in Rohrlack kommt diese fast jeden Tag zum Einsatz. Vor etwas mehr als einem Jahr startete die Kita, in der die Kinder draußen rundum betreut werden. Die ersten vier haben sie nach einem großen Abschlussfest schon wieder in Richtung Grundschule verlassen, weshalb es in dieser bisher einmaligen Einrichtung im Kreis noch freie Plätze gibt.

Alles unter freiem Himmel

„Das Interesse an unserer Kita ist gut“, sagt Erzieher Gerd Alexowitz, der auch Vorstands- und Gründungsmitglied des Trägervereins Kairos ist. Schließlich funktioniert diese Kita anders als andere – vor allem im Einklang mit der Natur. Ein festes Gebäude gibt es nicht – dafür einen ausgebauten Bauwagen, der ein wenig an die Unterkunft von TV-Kinderstar Peter Lustig erinnert. In diesem kommen alle aber nur zusammen, wenn es das Wetter absolut nicht hergibt, die Zeit draußen zu verbringen. Ansonsten wird gemeinsam unter freiem Himmel gespielt, gebastelt, gewandert, gepicknickt und es werden zudem Landwirtschaftsunternehmen, Imker und andere für Kinder interessante Orte besucht.
„Wir binden auch die Jahreszeiten sehr stark mit ein“, erklärt Alexowitz. In ihrem ersten Jahr haben sie unter anderem die Kartoffelernte mitverfolgt und anschließend für die Eltern ein kleines Erntedankfest mit Kartoffelsuppe ausgerichtet. Während der Apfelernte pressten die Kinder selbst Saft aus den Früchten, sie bauten Erdbeeren an, machten Sirup aus Holunderblüten und vieles andere mehr. Selbst die vier Elemente Wasser, Luft, Erde und Feuer spielen eine Rolle. Feuer aber erst für die Ältesten, denen Alexowitz beispielsweise beibringt, wie sie vorsichtig Kerzen anzünden und wieder auspusten können, ohne dass dabei jemand zu Schaden kommt.

Längere Betreuungszeiten

Die Kita-Arbeit im Einklang mit der Umweltbildung hat sich weit im Landkreis herumgesprochen. Die Kinder, die in Rohrlack betreut werden, kommen nicht nur aus der unmittelbaren Umgebung, sondern auch aus Neuruppin, Dreetz und Heiligengrabe. Der Naturkindergarten würde laut Alexowitz gerne nicht nur noch weitere Kinder aufnehmen, sondern diese noch länger betreuen. Das ist der Kita bisher aber gesetzlich nicht erlaubt. Denn Naturkitas dürfen Kinder nur maximal sechs Stunden betreuen – auch, weil die Knirpse in der Einrichtung nicht schlafen können, so wie es in herkömmlichen Kitas üblich ist. Dabei spiele das in Rohrlack keine große Rolle. „Wir haben hier ja keine unter Dreijährigen“, so Alexowitz. Und viele ältere Kinder möchten nicht unbedingt schlafen. Aufgrund dieser Zeitbegrenzung habe sich der Kairos-Trägerverein bereits an das zuständige Ministerium gewandt, mit der Bitte diese Limitierung aufzuheben, was laut Alexowitz auch im Sinne viele anderer Naturkindergärten sei. „Viele Eltern arbeiten einfach länger“, sagte er. Deshalb will der Verein an diesem Thema dranbleiben – auch wenn die Erzieher schon jetzt nicht unbedingt bei den Bring- und Abholzeiten genau auf die Uhr schauen.
Auf der Fläche, die der Gemeinde gehört und auf der der Bauwagen steht, will die Kita noch weiter Struktur hineinbringen. „Wir müssen sehen, was wir machen können, dass wir einige Sachen besser unterstellen könne“, so der Erzieher. Es tut sich eben immer etwas in der Natur und in der Rohrlacker Kita.
Eltern, die den Naturkindergarten kennenlernen wollen, können nach Voranmeldung unter 0151 23273089 (werktags von 7.45 bis14.30 Uhr) vorbeikommen. Weitere Infos gibt es auch online unter www.naturkindergarten-rohrlack.de.