Damit steht dem Vorhaben der Gesamtkirchengemeinde Wittstock-Ruppin nichts mehr im Wege. Die Firma., die die Erweiterung bauen wird, steht bereits fest. "Wir werden noch in diesem Jahr den Auftrag auslösen", erklärt Noack. Die erste Rechnung wird dann gleich fällig. Das ist auch wichtig, da Fördermittel daran hängen, dass noch 2019 gestartet wird. Im Herbst 2021 soll die Orgel dann fertig sein.
Die Kirchengemeinde sammelt schon seit Monaten mit unterschiedlichen Aktionen Geld für das Projekt. 80 000 Euro an Privatspenden sind laut Matthias Noack bereits eingegangen. Insgesamt wird das Vorhaben rund 400 000 Euro kosten. Die Gemeinde hofft, dass sich noch mehr private Spender finden. So läuft die Patenschaft für Orgelpfeifen weiter.
Ursprünglich sollte die Sauer-Orgel in der Klosterkirche nur gereinigt und generalüberholt werden. Doch dann bekamen die Neuruppiner 100 000 Euro aus dem ehemaligen Vermögen der Parteien und Massenorganisationen. Dadurch ergaben sich neue Möglichkeiten. Eine Orgel-Erweiterung auf der anderen Seite der Kirche, gegenüber der jetzigen Orgel, wird nun umgesetzt. Dann sollen auch moderne Stücke spielbar sein.

Spender werden gesucht


Spenden für die Orgelerweiterung sind gern gesehen. Der kleinste Betrag hilft der Kirchengemeinde.

Die Bankverbindung lautet: Kirchenkreis Wittstock-Ruppin, IBAN DE08 1605 0202 1730 0063 68 bei der Sparkasse Ostprignitz-Ruppin.

Der Verwendungszweck ist "Orgel Klosterkirche Neuruppin 7104.00.0210.01.220 plus Name des Einzahlers".