Eine 73-jährige war am Samstag gegen 20 Uhr aus Richtung Artur-Becker-Straße kommend auf der Fehrbelliner Straße in Richtung Heinrich-Rau-Straße unterwegs, als sie vor sich einen Mann wahrnahm, der sich äußerst auffällig verhielt. Wie die Seniorin später der Polizei schilderte, soll sich der Unbekannte vier bis fünf Mal selbst gegen das Gesicht geschlagen haben. Trotz dieses beunruhigenden Verhaltens ging die Frau weiter. Als sie an dem Mann vorbeikam, schlug dieser ihr grundlos mit der flachen Hand gegen das Gesicht.
Anschließend setzte er seinen Weg in Richtung Artur-Becker-Straße fort.

Polizei vermutet psychischen Ausnahmezustand

Die überrumpelte Frau fuhr zunächst nach Hause und informierte von dort die Polizei. Der Täter wurde als etwa 30 Jahre alter Mann, mit einer Körpergröße von zirka 1,80 Metern, mit schwarzen Haaren und Vollbart beschrieben. Zudem führte dieser einen blauschwarzen Rucksack mit sich. Aufgrund der Gesamtumstände geht die Polizei davon aus, dass der Täter sich möglicherweise in einem psychischen Ausnahmezustand befand. Bisher wurde der Mann nicht erneut auffällig. Die Kriminalpolizei ermittelt.