Atemwegserkrankungen wie Influenza A, RSV und CoVid-19 nehmen in Deutschland in beachtlichem Maß zu. Die Belastung ist auch für unsere Patientinnen und Patienten und Mitarbeitende der Universitätsklinik Ruppin-Brandenburg in Neuruppin außerordentlich hoch.
Trotz der strengen Hygieneregeln und geltenden Schutzmaßnahmen können Ansteckungen derzeit nicht ausreichend verhindert werden. Das ukrb teilte daher aktuell mit, dass ab sofort ein absolutes Besuchsverbot bestehe.

Kinderstation macht Ausnahme

„Leider liegt das auch an der mangelnden Einsicht einiger Besucherinnen und Besucher“, erklärt Kliniksprecherin Verena Clasen. „Wir stellen vermehrt fest, dass der Maskenpflicht nicht nachkommen wird, und selbst auf den Stationen oder in Mehrbettzimmern keinen Mund-Nasen-Schutz getragen wird“.
Das Besuchsverbot ist zunächst befristet bis zum 23. Dezember. Ausnahmen gelten für Schwerstkranke, die Kinder- und Jugendmedizin, die Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie die Geburtsbegleitung.