Zeugen haben am Mittwoch gegen 3 Uhr die Polizei gerufen, weil an der Neuruppiner Karl-Marx-Straße nahe des Rheinsberger Tores ein Mann parkende Fahrzeuge beschädigte. Der 26-Jährige aus Nordrhein-Westfahlen hatte sich offenbar Steine aus dem Gleisbett genommen und damit Scheiben von drei Autos eingeschlagen. Er hatte bereits die jeweiligen Handschuhfächer durchwühlt.

Aus Regionalexpress geworfen

Die Beamten nahmen den Mann zunächst in Gewahrsam, denn er war in der Nacht bereits kontrolliert worden. Er musste gegen 22.10 Uhr den Regionalexpress am Bahnhof West verlassen, weil er im Zug geraucht hatte und sich nicht kontrollieren ließ. Weil sich der Mann in einem psychischen Ausnahmezustand befand, wurde er unter Polizeibegleitung in ein Krankenhaus gebracht. Er gab zu, weitere Fahrzeuge im Stadtgebiet beschädigt zu haben. Insgesamt stellten die Beamten sieben Autos mit Schäden fest. Der Sachschaden wird auf mehrere Tausend Euro geschätzt.