Das Neuruppiner Aequinox-Festival war eine der ersten Veranstaltungen in der Region, die der Corona-Krise zum Opfer fielen. Nun soll es aber wenigstens ein kleines Herbst-Aequinox in der Siechenhauskapelle geben. Am 13. September wird es so weit sein.
Unter dem Motto „Chirping of the Nightingale und andere Stories“ wird sich das Programm um Henry Purcell (1659 bis 1695) drehen. Er war einer der berühmtesten englischen Komponisten seiner Zeit. Um ihn und den Musikverleger John Playford, der 1651 die erste Ausgabe seines „English Dancing Master“ herausbrachte, geht es beim Herbst-Aequinox. In der Veröffentlichung waren 105 beliebte Lied- und Tanzmelodien nebst Tanzanleitung zu finden. Sie wurde ein Megaseller. Beide Männer trafen zu ihrer Zeit genau den Nerv ihres Publikums, das angesichts einer unruhigen und von Bürgerkriegen erschütterten Zeit musikalische Zerstreuung suchte.

Improvisationen in großer Bandbreite

Für die Mitglieder der Lautten Compagney ist es eine Herausforderung, als Musiker von heute ihre ganz eigenen Arrangements zu diesen Themen zu kreieren. So entstehen Improvisationen in einer großen Bandbreite. Zu hören sind nun in Neuruppin Martin Ripper an den Blockflöten, Birgit Schnurpfeil an der Violine, Ulrike Becker an der Viola da Gamba und Peter Bauer an Percussion und Maultrommel. Wolfgang Katschner übernimmt die musikalische Leitung.
Aufgrund der Corona-Situation wird das Konzert am 13. September gleich dreimal gespielt. Jeder Auftritt dauert rund 50 Minuten. Die Anfangszeiten sind 16, 17.30 und 19 Uhr. Tickets sollten unbedingt vorher unter 03391 398844 oder per E-Mail an lettow@up-hus.de reserviert werden. red