Wegen der neuen Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg wird die 24. Lange Nacht der Künste, die für den 7. November geplant war, abgesagt. Das teilte Rheinsbergs Kulturmanager Peter Böthig, der auch dem Kunst- und Kulturverein (KUK) der Prinzenstadt vorsitzt, am Freitag mit.

Verantwortung gegenüber Künstlern und Gästen

Noch im September hatte der KUK sich dazu entschlossen, eine reduzierte Variante der Langen Nacht zu entwickeln und anzubieten. Man sei bewusst ins Risiko gegangen, „getragen von dem Wunsch, die lange und gute Tradition nicht zu unterbrechen“, so Böthig. Die sprunghaft angewachsene Zahl der Infektionen mache dies nun unmöglich.
„Wir sehen es als Teil unserer Verantwortung gegenüber den beteiligten Künstlern, aber auch unseren Gästen und Besuchern an, nun auch auf diese reduzierte Variante zu verzichten.“

Tickets werden erstattet

Böthig hofft, dass die Einschränkungen die gewünschten Erfolge zeigen, sodass im nächsten Jahr wieder unbeschwert eine Lange Nacht der Künste in Rheinsberg stattfinden kann. Bereits erworbene Tickets zu den einzelnen Veranstaltungen sollen erstattet werden. Auf Wunsch können sie aber auch als Spende für das Benefizobjekt der nächsten Langen Nacht der Künste verwendet werden.
Mehr zu Corona und den Folgen in Berlin und Brandenburg lesen Sie auf einer Themenseite.